Besichtigung der Getreideverkehrsanlage

17 Kolleg_innen der jub und der Dikita, die täglich auf dem Weg in ihr Büro an der Getreideverkehrsanlage vorbeikommen, hatten am 19. Juni im Rahmen des Angebots jub-Kultur-after-work die Gelegenheit, das Innere des Koloss (wie ihn die Gröpelinger liebevoll nennen) zu erkunden.
Der monumentale Bau, der ab 1896 entstand und später weiter ausgebaut wurde, war ein reger Umschlagplatz für Getreide und andere „Schüttgüter“ aus der Landwirtschaft wie Kaffee, Erbsen und vieles mehr. Im Innern des 40 Meter hohen und 200 Meter langen Silos, können in einzelnen Zellen, die je um die 100 Tonnen Schüttgut fassen, insgesamt bis zu 75.000 Tonnen Getreide und Futtermittel zwischengelagert werden.
Die ganze Anlage stand bereits mehrfach vor dem Aus, zuletzt gab es Abrisspläne beim Bau des „Space-Park“. Es gelang, das Gebäude unter Denkmalschutz zu stellen und erst im letzten Jahr wurde der Koloss von der Firma J. Müller Weser GmbH & Co. KG gekauft, um wieder in seiner Ursprungsform genutzt zu werden. Heute lagern dort neben Getreide und Hülsenfrüchten vor allem Futtermittel, ein großer Anteil davon in Bioqualität.
Beeindruckend war der neben dem Blick von der „Dachterrasse“ auf unser „kleines“ Bürogebäude bis hin zum Weyerberg in Worpswede vor allem die Technik im Inneren, die teils Museumswürdig ist und doch bis heute funktioniert und betrieben wird.

Danke an unsere Geschäftsführung für die tolle Idee und Kultur vor Ort für die spannende Führung!

By | 2018-06-26T12:18:52+00:00 Juni 26th, 2018|Categories: Allgemein|Kommentare deaktiviert für Besichtigung der Getreideverkehrsanlage